Sie sind hier: Die Genossenschaft



1995 leitete Peter Strasser auf Idee von Jean Bläuenstein die Gründung der Interessengemeinschaft Schlattberg (IGS) in die Wege.

Gründungsversammlung am 28. Oktober 1995 im Restaurant Schlattberg
Peter Strasser, Präsident
Ruedi Karrer, Vize-Präsident
Jakob Bosshard, Beisitzer

Zweck: Kontaktaufnhame mit Gemeinde und Jakob Kuratli, Erstellung von Statuten,
Schaffung von Merkblatt mit Spielregeln Schlattberg, Fragen zur Sicherheit der Bahn.

Jean Bläuenstein erstellt eine Gründungsurkunde mit den Unterschriften aller IGS Mitglieder
(im Aufenthaltsraum Bergstation aufgehängt).

2. Generalversammlung der IG Schlattberg am 26. Oktober 1996
Bereits 5 Vorstandssitzungen haben stattgefunden. Frondienste Rodung Balsaminen geleistet. Jakob Kuratli Sinn und Zweck der IG erläutert; dieser wird Mitglied. Kontakt mit Gemeinde aufgenommen, jedoch keine grosse Unterstützung zu erwarten. Gemeinschaftsaktionen durchgeführt (Kühlschränke, Eigenmietwerte)
Mitgliederbeitrag CHF 80.00; Vermögen CHF 2'040.00

3. Generalversammlung der IG Schlattberg vom 25. Oktober 1997
J. Kuratli jun. orientiert im Auftrag seines Vaters, dass die Schlattbergbahn verkauft werden soll und zwar wenn immer möglich an die Einwohner des Schlattbergs. Der Bahnbetrieb werde bis Ende 1997 Aufrecht erhalten, ev. bis Mitte 1998.
Preisvorstellung Restaurant CHF 395'000, Bahn CHF 240'000.

24. November 1997 Brief vom Arbeitsinspektorat des Kantons Glarus, dass der Betrieb der Sesselbahn unter neuem Besitzer nicht mehr bewilligt werden.

Ausserordentliche Versammlung 6. Dezember 1997 im Restaurant Schlattberg
Ausnahmesituation erkannt!
Gemeinderat zurückhaltend, verwies auf angespannte finanzielle Situation der Gemeinde
Variante Genossenschaft wird diskutiert

4. Generalversammlung der IG Schlattberg am 31. Oktober 1998
Vermögen ca. CHF 6400.00

Orientierung am 29. Januar 1999 im Gemeindesaal Luchsingen
Firma Kuratli hat am 23. Dezember 1998 Bilanzen deponiert - Konkurs
Viele Verhandlungen folgen durch Peter Strasser mit Konkursamt, Gemeinde und Banken. Weiterbetrieb der Bahn bis auf weiteres nur auf eigene Rechnung.
Ziele: Gründung Genossenschaft, Bildung einer technischen Kommission (Peter Strasser und Ruedi Karrer) Finanzkommission und Statutenkommission.

Orientierung 17. April 1999 im Restaurant Schlattberg
Wert der Bahn wird auf CHF 0.00 geschätzt, Orientierung durch Inauen-Schätti über eine neue Bahn. Kostenschätzung CHF 700'000 Fr. IGS muss in den Besitz der Tal- und Bergstation gelangen.

Orientierung 31. Mai 1999 bei KPMG Zürich
Stand: Unsere Offerte an Credit Suisse CHF 25'000 für Bahn sei viel zu niedrig. CS will Restaurant inkl. Bahn verkaufen. Konkursamt sieht Versteigerung im Herbst 1999 vor, ev. erst 2000. Betrieb der Bahn nur erfolgt nur als Übergangslösung.
Vorschläge Peter Strasser betreffend Finanzierung einer neuen Bahn. Erarbeitung einer Absichtserklärung für neu zu gründende Genossenschaft.

19. SEPTEMBER 1999 - GRÜNDUNG DER GENOSSENSCHAFT SCHLATTBERG IN LUCHSINGEN

18. Oktober 1999 - Ersteigerung der Liegenschaften durch die Genossenschaft für CHF 51'000 (Talstation 15'000, Bergstation 35'000, Grundstück hinter Bergstation 1'000)

5. Generalversammlung der IG Schlattberg 30. Oktober 1999
Jean Bläuenstein wird neues Vorstandsmitglied (Rücktritt A. Hurter, Aktuar)
Abwicklung der ordentlichen Geschäfte. Bahn wird von IGS betrieben.

1. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 22. Januar 2000
38 Mitglieder (anwesend 31, entschuldigt 7)
Jakob Bosshard wird neu Chef Unterhalt.
Vorstand: Präsident Peter Strasser, Vize-Präsident Ruedi Karrer.
Die GV erteilt der Technischen Kommission den Auftrag, mit der Firma Inauen-Schätti einen Kaufvertrag als GU für eine Bergbahn auszuhandeln und abzuschliessen. Gesamtkosten ca. CHF 900'000 in Eigenfinanzierung.
IGS soll an der nächsten GV aufgelöst werden.

25. September 2000 letzte Fahrt der altgedienten Sesselbahn.
Beginn Bau der neuen Pendelbahn durch die Firma Inauen-Schätti AG, Schwanden.
Talstation und Bergstation werden entsprechend umgebaut, alte Masten durch neue ersetzt.
Konzession vom IKSS erteilt am 3. November 2000.

2. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 24. März 2001
Die Interessengemeinschaft Schlattberg wird per sofort aufgelöst.
Offizielle Einweihung der Pendelbahn mit Gästen aus Politik und Wirtschaft.
Elsbeth Schwarzwälder hat im Verlaufe des Jahres spontan das Amt der Kassierin übernommen.

3. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 23. März 2002
Letzter Jahresbericht des Präsidenten Peter Strasser.
Die neue Bahn läuft problemlos und ist restlos bezahlt. Mängelliste mit GU bereinigt. Die Kommissionen (Technik, Statuten und Finanzen) werden aufgelöst.
Rücktritt des Präsident Peter Strasser, neuer Präsident wird Ruedi Karrer, neu Vorstand den Vorstand gewählt wird Ernst Baumann

4. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 22. März 2003
Beschluss zum Kauf der Parzelle 307 (Quellgebiet mit Reservoirs)

21. Juli 2003 Kaufvertrag Parzelle 307 zum Preis von CHF 3'000 zwischen Josef Mächler und Genossenschaft Schlattberg. Öffentlich beurkundetes Quellgebiet und die beiden oberen Reservoirs nun im Besitz der Genossenschaft.

5. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 20. März 2004
23'000 Bahnfahrten registriert, 8 Stillstände, Frondienste an Wasserfassungen und Gebäudeunterhalt vorgesehen.

6. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 19. März 2005
Der neue Weg oberhalb der Bergstation ist erstellt, eine Feuerwehrübung hat am 23. August 2004 stattgefunden. Trinkwassersituation knapp. Das Bahnseil wurde um 6m gekürzt, einige Bewohner haben Wegprobleme.

7. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 18. März 2006
Der Schwerpunkt verlagert sich seit dem trockenen Sommer 2003 von der Bahn auf die Wasserversorgung. Bahn laut IKSS in einem sehr guten Zustand. Serviceverträge der Bahn geben Diskussionen.

8. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 24. März 2007
Das Thema Wasser beschäftigte die Genossenschaft weiter. Die Kanalisation wurde durchgespült und fotografisch festgehalten. Hausverkäufe haben stattgefunden. September 2006 erster grosser 5 Jahres-Service durchgeführt. Wandsanierung Talstation geplant. Rutengänger findet keine brauchbaren neue Quellen, Wasseruhren sollten installiert werden. Ruedi Karrer kündigt seinen Rücktritt per GV2008 an.

14. September 2007 Besprechung durch Ruedi Karrer und Ernst Baumann mit Vertretern Gemeinderat über Wasseruhren, Kehrichtgebühr, Biker und Förster. Am 23. November folgt ein Brief der Gemeinde mit Stellungnahmen

9. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 29. März 2008
Pendelbahn in gutem Zustand. Reglement von Peter Strasser vorgestellt. Verfaulter Verputz in der Talstation entfernt und erneuert. Kinderspielplatz erstellt. Bericht über Umfrage Wasseruhren. Zustimmung der Genossenschafter zum Einbau Wasseruhren an Reservoirs und in den Häusern.
Rücktritt Präsident Ruedi Karrer, neuer Präsident Jakob Bosshard. Neue Vorstandsmitglieder Irma Strasser und Willi Bessling.

10. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 28. März 2009
Infolge Besitzerwechsel wurden drei neue Mitglieder/Ehepaare in die Genossenschaft aufgenommen. Der Einbau der Wasseruhren ist vollzogen und umfangreiche Arbeiten an der Trinkwasserversorgung sind durchgeführt worden. Der Bahnbetrieb war fast störungsfrei. Kleine Verschiebung der Kosten für den Bahnbetrieb zu den Unterhaltskosten für die Wasserversorgung.

11. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 27. März 2010
Der Gemeindepräsident von Luchsingen verabschiedet sich und empfiehlt der Genossenschaft, den Kontakt mit den Vertreter der Gemeinde Glarus Süd aufzunehmen. Alle Berichte und die Jahresrechnung wurden mit grossem Mehr angenommen. Stefan Steinmann ersetzt Ernst Baumann im Vorstand.

12. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 26. März 2011
Die Genossenschafter entscheiden, dass ein Pauschalbeitrag für nicht geleistete Arbeitstage eingeführt wird. Der Präsident stellt das Projekt betreffend der anstehenden Arbeiten am Betonunterbau der Talstation vor. Die Betondecke am Nordende der Konstruktion muss erneuert werden. Dafür wird ein grösserer Geldbetrag benötigt und verschiedene Finanzierungsmodelle werden diskutiert.

Herr Kaspar Marti, Vertreter der Gemeinde Glarus Süd, aus dem Departement „Gesellschaft und Tourismus“, erklärt den Genossenschaftern die neuen Regelungen der Kurtaxen-Harmonisierung.

13. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 24. März 2012
Es haben vier Handänderungen stattgefunden, so dass vier neue Hausbesitzer in die Genossenschaft aufgenommen werden. Der Erneuerungsfonds für die Sanierung der Talstation wird von den Genossenschaftern angenommen, und nach über 10 Jahren wird der Fahrtenpreis auf CHF2.50 pro Person angehoben.

Irma Strasser tritt als Vorstandsmitglied zurück und Marisa Ghirardi wird neu in den Vorstand gewählt.

14. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 23. März 2013
Infolge Besitzerwechsel werden zwei neue Hausbesitzer begrüsst und in die Genossenschaft aufgenommen. Den Genossenschaftern wird der neue Kartenlade-Prozess erklärt. Die Kompetenzsumme für allfällige Kosten für die Bahn wird erhöht, damit der Vorstand bei unvorhergesehenen Zwischenfällen schnell reagieren kann und der Bahnbetrieb gewährleistet ist.

Peter Strasser tritt als Bahn-Chef zurück und wird durch Willi Schwarzwälder ersetzt.

15. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 29. März 2014
Es werden drei neue Parteien in die Genossenschaft aufgenommen. Der Bahnchef zeigt den Genossenschaftern auf, wieviel die Bahn die vergangenen 10 Jahre gekostet hat und welche Kosten im kommenden Jahrzehnt auf sie zukommen werden. Es zeichnet sich ab, dass grössere Service- und Wartungsarbeiten anstehen, um den Betrieb gewährleisten zu können und den Vorschriften zu entsprechen.
Die überarbeiteten und präsentierten Statuten werden durch die Genossenschafter angenommen.
Elsbeth Schwarzwälder tritt aus dem Vorstand zurück und wird durch Christian Schwarzwälder ersetzt. Der Vorstand wird durch das zusätzliche Mitglied Erika Wenger ergänzt.

16. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom 28. März 2015
Wieder werden drei neue Hausbesitzer/innen in die Genossenschaft aufgenommen.

Die Jahresgebühr für den Bahnunterhalt wird erhöht und durch die Generalversammlung bestätigt.

Den Genossenschaftern wird aufgezeigt, dass der bauliche Zustand der Talstation in einem schlechten Zustand ist und diese saniert werden muss. Dem Antrag des Vorstandes über die Finanzierungsvariante und einer einmaligen Kostenbeteiligung durch jeden Genossenschafter wird stattgegeben.

Der Präsident, Jakob Bosshard, gibt bekannt, dass er per GV2016 zurücktreten wird.

Die 17. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom Samstag, 2. April 2016

Die 18. Generalversammlung der Genossenschaft Schlattberg vom Samstag, 25. März 2017